Für eine bessere Versorgung an Kliniken
Die Parkinson-Nurse

Das komplexe Krankheitsbild von Morbus Parkinson macht es den Pflegeteams an Kliniken oft schwer, Menschen mit Parkinson ausreichend zu versorgen und ihre Lebensqualität zu erhalten. Die Parkinson-Nurse sorgt dafür, dass die Versorgung eines Parkinson-Patienten während seines Klinikaufenthaltes umfassend und reibungslos verläuft.

Sie achtet darauf, dass er die notwendigen Parkinson Medikamente pünktlich einnimmt und führt ein Bewegungsprotokoll über seine Beweglichkeit. Sie unterstützt und schult bei der Anwendung von Therapien im fortgeschrittenen Stadium. Sollte eine Medikamentenumstellung notwendig sein, steht sie dem Klinikpersonal beratend zur Seite. Sie ist Ansprechpartnerin für die Angehörigen, übernimmt das pflegerische Aufnahme- und Entlassungsmanagement, organisiert Informationsveranstaltungen, Fortbildungen und vieles mehr.

Rund 160 Parkinson Nurses sind derzeit in Deutschland im Einsatz. Bei mehr als 400.000 Erkrankten, ist eine Stärkung der Versorgungslage notwendig. Insbesondere wenn man bedenkt, dass sich die Anzahl der an Parkinson Erkrankten in 10 Jahren verdoppeln wird.

Mehr Informationen über Parkinson Nurses und Weiterbildungsinhalte: https://www.vpna-ev.de/.