Warum die Kampagne?


Der aktuelle Fall von Wolfgang B. war Anlass, eine Kampagne ins Leben zu rufen und auf die Versorgungslücken an deutschen Kliniken hinzuweisen.

Seit Jahren arbeiten Selbsthilfegruppen bereits an der Aufklärung über Morbus Parkinson an Pflegeschulen und anderen therapeutischen Einrichtungen.

Mit einem starken Netzwerk möchten wir unsere Kräfte bündeln, Menschen mobilisieren und politischen Druck aufbauen. Wir wollen erreichen, dass das Problem auf Bundesebene erkannt und in der Politik diskutiert wird. Wir wollen Parlamentarier dazu bewegen, sich für eine Verbesserung des Gesundheitswesens für chronisch Erkrankte einzusetzen. Damit unterstützen wir die vielen Initiativen von Selbsthilfegruppen, die auf kommunaler Ebene bereits tolle Aufklärungsarbeit leisten und tragen zu einem nachhaltigen Wandel bei. Es ist höchste Zeit, die Situation an den Kliniken zu ändern.