Aufklärung

Oft wird die Komplexität von Parkinson von nicht spezialisiertem medizinischem Personal unterschätzt. Gerade in der Hektik in Ambulanzen oder bei der Notaufnahme wird der chronischen Erkrankung nicht die Bedeutung beigemessen, wie es für die Versorgung des Patienten notwendig ist. Werden dem Patienten zum Beispiel abrupt die Medikamente entzogen oder die Einnahmezeiten nicht eingehalten, kann es zu einem Akinetischen Schock kommen, bei dem es für den/die Patient*in lebensbedrohlich werden kann. Um dies zu vermeiden, ist es notwendig, dem Klinikpersonal wichtige Grundlegende Informationen über Morbus Parkinson an die Hand zu geben und sie über die Symptomatik und Behandlungsweise von Parkinson aufzuklären. Ganz einfache Faustregeln können Leben retten:

  • Die Medikamente dürfen nicht ad hoc abgesetzt werden
  • Der Medikamentenplan muss eingehalten werden
  • Die Medikamente dürfen nicht zusammen mit eiweißhaltigen Lebensmitteln eingenommen werden, da sie ihre Wirkung verlieren.
  • Die Medikamente müssen mind. 30 Minuten vor dem Essen und mindestens eine Stunde nach dem Essen eingenommen werden.
  • Immer einen Neurologen involvieren

Siehe hierzu auch die Parkinsonleitlinien.