ParkinSonntag

Wir erklären den Sonntag zum ParkinSonntag und rufen Euch auf, ihn mit Leben zu füllen. Es kann eine Party, ein Picknick oder ein Grillfest sein. Etwas Bewegendes, wie ein gemeinsamer Spaziergang durch den Park, eine Bootsfahrt oder ein Waldlauf.

Ladet Freunde oder Familie ein und informiert sie über Morbus Parkinson und seine Symptome. Ihr könnt auch euer Wissen über Morbus Parkinson mit einem Quiz testen, Informationsflyer verteilen oder Unterschriften sammeln.

Postet ein Foto von Eurem ParkinSonntag in Euren sozialen Kanälen mit dem Hashtag #parkinsonntag und #letzteausfahrtkrankenhaus und setzt damit ein Zeichen für mehr Aufklärung und Menschlichkeit an deutschen Kliniken.

Schreiben Sie uns, wenn Sie Versorgungsprobleme in Kliniken erfahren haben, als Patient*in, Angehörige*r und Pflegekraft. Wir sind auch an positiven Beispielen interessiert. Jeder Bericht ist wichtig und hilft uns die Politik zu überzeugen, dass es Zeit ist zu handeln.

Hier geht es zu unserem ParkinSonntag: in Vorbereitung

Downloadlink für Material: in Vorbereitung

 

Wir brauchen mehr Aufklärung über die Grundlagen von Parkinson für medizinisches Personal
Wir brauchen mehr Parkinson-Nurses an deutschen Krankenhäusern
Wir brauchen mehr Menschlichkeit an deutschen Kliniken

 


Der Parkinson-Mythos

Parkinson

Das Bild, das am häufigsten genutzt wird, um Parkinson zu illustrieren, stammt aus dem Jahr 1886. Und die Informationen über diese Krankheit haben sich seit seiner ersten Erwähnung vor gut 200 Jahren ebenfalls kaum verändert. So denken viele. Aber ist das wirklich so?

Weltweit gibt es 10 Mio. Menschen, die mit Parkinson leben. Allein in Deutschland sind es 400.000. Bei 10 Prozent von ihnen wurde die neurologische Erkrankung vor dem 40. Lebensjahr festgestellt, manchmal sogar schon mit Mitte 20 oder jünger.

Vielen Menschen ist oft nicht auf den ersten Blick anzusehen, dass sie an Parkinson erkrankt sind.

Man geht davon aus, dass sich die Zahl der Menschen, die an Parkinson erkranken, in den nächsten 10 Jahren mindestens verdoppeln wird. Experten sprechen sogar von einer Pandemie.

Zittern und ein gebeugter Gang sind nur zwei von vielen Symptomen, die typisch für diese Krankheit sind.